Wer sind wir?



Die Geschichte des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes AB

Der Evangelische Gemeinschaftsverband AB wurde ursprünglich unter dem Namen „Evangelischer Verein für innere Mission Augsburgischen Bekenntnisses“ gegründet. Meist wurde er einfach „A.B.-Verein“ genannt. Seinen neuen Namen trägt er seit dem Jahr 2012.

 

Im beginnenden 19. Jahrhundert war Deutschland geprägt von der geistigen Strömung der Aufklärung. Eine rein rationalistische Weltsicht bestimmte das Denken. Der Mensch und seine Vernunft wurden zum Maß aller Dinge erklärt.

 

Die Aufklärung erfasste auch die Theologie, in der man nun alles Übersinnliche ablehnte. Man vertrat die Meinung, dass Jesus Christus nicht Gottes Sohn, sondern nur ein guter Mensch gewesen sei. Viele Aussagen der Bibel wurden total in Zweifel gezogen oder völlig anders gedeutet.

Im Zusammenhang mit der Badischen Revolution (1848/1849) kam es auch zu politischen Umwälzungen. Die Menschen suchten nach Orientierung und so wuchs der Hunger nach einem lebensbezogenen Glauben, der mit einem Gottesdienstbesuch am Sonntagvormittag allein nicht zu stillen war.

Da gaben der Erweckungsprediger Aloys Henhöfer (1789-1862) und andere Pfarrer in Baden den Rat, sich zusätzlich zu Bibelstunden zu versammeln. So entstanden die ersten Gemeinschaftskreise, lange bevor der Gemeinschaftsverband gegründet wurde.

Anlass für die Vereinsgründung war die große soziale und geistliche Not in Baden und darüber hinaus. Johann Hinrich Wichern (1808-1881), der Gründer des Rauhen Hauses in Hamburg, hatte überall in Deutschland für die Gründung von Vereinen der inneren Mission geworben.

Verschiedene Pfarrer und Laien haben diesen Impuls aufgenommen. Sie fassten die bereits bestehenden und die sich neu bildenden Gemeinschaftskreise zusammen, um die Beschäftigung mit der Bibel zu intensivieren. Außerdem gründeten sie Kinderschulen, um die Not der vielen verwahrlosten Kinder zu lindern.

So wurde am 24. Januar 1849 der Evangelische Verein für innere Mission Augsburgischen Bekenntnisses, kurz A.B.-Verein genannt, in Karlsruhe-Durlach gegründet.

Es wurde erforderlich, dass zur Betreuung der Gemeinschaftskreise Prediger angestellt wurden mit der Aufgabe der Verkündigung und Seelsorge.

Den Gründern des A.B.-Vereins war es wichtig, dass die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter des Vereins sich zu Jesus Christus bekennen, wie er in der Bibel und im ältesten evangelischen Bekenntnis, dem Augsburgischen Bekenntnis (Artikel 3), bezeugt wird:

Jesus Christus, wahrer Gott und Mensch, wahrhaftig am 3. Tage von den Toten auferstanden“.

 

Deshalb sollte der Name dieses Bekenntnisses (Augsburgisches Bekenntnis = AB) auch im Namen des Vereins vertreten sein.

 


Die Glaubensgrundlagen des Gemeinschaftsverbandes AB:

Wir glauben und bekennen mit der Christenheit den dreieinigen Gott, der sich in der Heiligen Schrift offenbart hat und dessen Wirken in zentralen Punkten im Apostolischen Glaubensbekenntnis zusammengefasst ist:

Wir glauben...

...an Gott den Vater, den Schöpfer des Himmels und der Erde, dessen sehr gute Schöpfung Spur und Hinweis auf seine Größe und Güte ist. Er wird sie in der Weisheit seines Heilsplans auch zum Ziel bringen.

...an Jesus Christus, den einziggeborenen Sohn Gottes. Er war von Anfang an da und kam dann, durch den Heiligen Geist gezeugt und von der Jungfrau Maria geboren, in diese Welt.

 

- Er lebte als Mensch wie wir, jedoch ohne Sünde, und zeigte so, wie Gott den Menschen eigentlich geschaffen hatte.

- Er starb stellvertretend für die sündige Welt am Kreuz und hat so die Welt mit Gott versöhnt. Wer das glaubt und für sich in Anspruch nimmt, bekommt Anteil an dieser Versöhnung.

- Er ist leibhaftig auferstanden und wurde erhöht.

- Er ist Herr und Haupt seiner Gemeinde und wird kommen, die Seinen zu sich zu nehmen.

- Er ist Richter und auch jetzt schon der Herr der Welt. Mit seiner Wiederkunft in Macht und Herrlichkeit wird das für alle sichtbar werden.

- Er wird sein Reich vollenden.

...an den Heiligen Geist, durch den die Gemeinde Jesu entsteht, weil er Menschen beruft, heiligt, mit seinen Gaben zum Dienst ausrüstet und mit der Möglichkeit der Vergebung einen Neuanfang schenkt. So wird die Gemeinde als Leib Christi auf dem Grund der Apostel und Propheten erbaut und durchgetragen durch diese Zeit.

 

 


Unsere Leitsätze

1. Menschen erfahren, dass sie von Gott geliebt, geachtet und in die Beziehung zu ihm  eingeladen sind.
Wir erzählen darum von der Liebe Gottes weiter und fördern diakonisches Handeln.

2. Menschen lernen Gott kennen, erleben persönliches Weiterkommen im Glauben, im Alltag und erfahren innerer Stärke.
Wir gründen und pflegen Veranstaltungen, in denen wir Menschen helfen, durch gemeinsames Bibellesen, Seminare und Kleingruppen immer mehr Gott und seinen Willen für ihr Leben kennen zu lernen.

 

3. Menschen bereichern sich gegenseitig im Austausch und in Begegnungen.
Wir lernen, gemeinsam einander mit unseren Stärken und Grenzen anzunehmen und gegenseitig zu tragen.

4. Menschen erleben dienende Hilfe in Wort und Tat.
Wir nehmen das Gebot Jesu ernst, so zu dienen wie Jesus, indem wir Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen beistehen: Junge Menschen in ihrer Lebenswelt begleiten. Ehepaare, Singles und Eltern in ihren besonderen Herausforderungen stärken. Menschen in Not besuchen, Kranken beistehen und Sterbenden Hilfestellung auf ihrem letzten Weg anbieten.

5. Menschen erleben befreites Leben zu Gottes Ehre.
Wir setzen uns dafür ein, dass Menschen im Vertrauen zu Gott in allen ihren Lebensbereichen befreites Leben erfahren und erleben, dass sie einzigartig und von Gott geliebt sind.

In allem halten wir uns an das Wort der Bibel!


Unsere Vision:

Wir sind ein Gemeinschaftsverband, in dem alle Generationen gemeinsam in lebendigen Gemeinden mit ihren Kleingruppen und Gemeinschaften sich zu Jesus Christus bekennen.
Wir tun das, indem wir unseren von Gott gegebenen Auftrag weiterführen und in ansprechenden und bibeltreuen Gemeinden Menschen in der heutigen Zeit mit der Botschaft von Jesus Christus umwerben und sie einladen, verbindlich mit IHM zu leben.



Bemerkung:

Die obigen Erläuterungen stammen von der Webseite des Evangelischen Gemeinschaftsverbandes AB und können dort noch ausführlicher nachgelesen werden. Der Link ganz unten führt direkt dahin.